Fußball: Neuer Vertrag für Roberto Klug

Fußball: Neuer Vertrag für Roberto Klug
Verbandsliga: VfL Sindelfingen verlängert mit dem Trainer

Die Verantwortlichen des VfL Sindelfingen haben in der coronabedingten Zwangspause Nägel mit Köpfen gemacht und sich mit Roberto Klug auf ein weiteres gemeinsames Jahr geeinigt. Damit geht der 30-Jährige ab kommenden Sommer in seine zweite Saison als Trainer des Verbandsligisten.

Roberto Klug hatte die Mannschaft zu Beginn der Saison als Nachfolger von Tobias Winter übernommen, unter dem er sich bereits als Co-Trainer erste Meriten verdiente. Die Herausforderung nach der abgebrochenen vergangenen Runde war dabei umso größer, dennoch ging dem 30-Jährigen dieser Übergang erstaunlich leicht von der Hand. Was wiederum die Verantwortlichen des VfL Sindelfingen um Abteilungsleiter Ralf Brenner nun dazu veranlasste, die Zusammenarbeit mit dem Coach fortzusetzen: „Roberto ist jung, ehrgeizig und ein absoluter Fachmann, der im ersten Halbjahr bewiesen hat, dass er mit der jungen Mannschaft sehr erfolgreich sein kann. Das ist nicht selbstverständlich, denn in der Verbandsliga herrscht eine hohe Leistungsdichte. Und bei sieben Absteigern ist die Aufgabe eine echte Herausforderung.“

Deshalb sei Roberto auch genau der richtige Mann für den VfL. Akribisch fordere und entwickle er die jungen Spieler und identifiziere sich vollauf mit dem VfL. „Außerdem ist er in der Region bestens vernetzt“, so Ralf Brenner weiter. „Wir freuen uns, dass wir die Zusammenarbeit weiterführen können.“ Bestens gelaunt ist auch Roberto Klug. „Ich finde es überragend, dass meine sportliche Zukunft weiterhin hier in Sindelfingen stattfindet“, sagte der langjährige Abwehrchef, der vor rund zwei Jahren seine aktive Karriere aufgrund einer schweren Knieverletzung beenden musste. 12 Saisonspiele lang durfte sich Roberto Klug als Sindelfinger Trainer beweisen und hat mit der jungen Truppe, die vor der aktuell unterbrochenen Runde einen großen personellen Aderlass verkraften musste, eine bislang sehr ordentliche Rolle gespielt. Als Tabellen-13. der Verbandsliga rangiert der VfL auf dem ersten Nichtabstiegsplatz. Wann und ob es überhaupt noch in diesem Jahr weitergeht, darüber will der Sindelfinger Trainer gar nicht erst spekulieren. „Mal sehen, was die Entscheidungsträger festlegen. Wir nehmen es, wie es kommt. Am Wichtigsten ist, dass der Virus unter Kontrolle gebracht wird, erst dann können wir Prognosen über den weiteren Saisonverlauf geben.“

Bis dahin gelte es, am Kader für die nähere Zukunft zu basteln. Auch diesbezüglich sind die Verantwortlichen des VfL Sindelfingen derzeit sehr optimistisch. „In den kommenden Tagen geben wir die ersten Vertragsverlängerungen bekannt“, baut Roberto Klug auf Kontinuität. „Wir haben eine gute Altersstruktur in der Mannschaft, die wir so beibehalten wollen.”

Quelle: SZ/BZ-Online